650 Jahre E.E. Zunft zu Fischern

12. November 2004: Der gemeinsame Ausklang
 

Mit einem vielfältigen und attraktiven Programm feierten die beiden Ehrenzünfte den Abschluss ihres Jubiläumsjahres. Bereits um drei Uhr am Nachmittag des 12. November trafen sich die ersten Zünftigen im Seemannskeller an der Südquaistrasse. Weil es ein Freitag war, musste man schon die Arbeit früher abbrechen oder eben einen "Freitag" nehmen. Vorausschauende Zünfter haben vorsichtshalber den Samstag bereits "frei" genommen.
Nun aber der Reihe nach: Behangen mit Jubiläums-Pin, Namensschild und dem Zunftabzeichen standen wir etwas lange in der Kälte des Novembernachmittages ein, um mit Banner und Spiel, vor leerer und etwas trister Kulisse, entlang der Grenzstrasse bis zum "Basler Multi Terminal" zu marschieren.

Bald schon sah man die wuchtigen gelben Kräne und erste Container. Manch Spediteuren-Herz schlug höher. Schon eindrücklich, wie sich die 20-Fuss- und 40-Fuss-Container abladen, stapeln und aufladen lassen. Sozusagen "multi-medial", nämlich von und auf Lastwagen, Bahnwagen und Schiffe. Ein Zwanzigfüsser wiegt beladen maximal 30 Tonnen. Zu siebt aufeinander gestapelt ergibt das ein Gesamtgewicht (Druck) von 270 Tonnen.

In drei Gruppen wurden wir durch den Kombi-Verkehr, die Logistikhalle und ein wenig durch Basler Speditionsgeschichte geführt. Weil es so spannend war, hatten wir etwas Verspätung auf die Marschtabelle. Gut, dass genügend Reservezeit für Aperos zur Verfügung stand. Zuerst auf der "Christoph Merian", wo sich an den Tischen angeregte Gespräche während der kurzen Überfahrt zum Gondrand-Logistikcenter entwickelten. Dort wurden uns die Möglichkeiten des modernen Logistikunternehmens gezeigt. Spedition, Import, Export, Konfektionierung, Verteilung und Versand, Planung, Koordination und Ausführung, Überwachung und Abrechnung; alles unter einem Dach. Nach trockener Materie wurden wir noch kurz zum Umtrunk eingeladen. Bald war es Zeit, wieder das Schiff zu entern.

Im Merian-Saal des Gafe Spitz wurden wir mit vorzüglichen Buffets verwöhnt. Vorspeisen, Warmes Buffet und die Desserts mundeten vorzüglich. Die beiden jubilierenden Zünfte konnten sich nochmls bei allen Sponsoren, Gönnern und Mitarbeiteten für die prächtigen Jubiläumsanlässe bedanken. Die 650-Jahr-Feierlichkeiten setzen neue Massstäbe im zünftigen Basel. Wir gehören zwar zu den ärmsten Zünften, aber "mega" muss ja nicht immer "Millionen heissen.

Walter Herrmann, Meister E. Zunft zu Fischern, hielt eine emotionale Rede - mit dem Abschied von Ehrenstubenknecht Bodo Skrobucha vom Gafe Spitz und Hotel Merian im Zentrum. Die Schluss-Rede war dem scheidenden Meister unserer Zunft vorbehalten. Wir sind Überzeugt, dass Peter Altherr auch bei seinen Ansprachen Massstäbe gesetzt hat.

So langsam leert sich der Meriansaal und die jubilierenden Zünfte schreiten in kleinen Gruppen zum Ausklang vom Ausklang oder begeben sich nach Hause.

Daniel Kaderli, Fotos Ruedi Häfliger
E.E. Zunft zu Schiffleuten